Aal angeln, im Fluss, in der Kurve, vor den Füßen

Fluss Aale - Angelstellen
Fluss Aale – Angelstellen

Die Aussage der Überschrift ist bei mir mittlerweile zum Standard beim Aal angeln im Fluss geworden, denn für mich gibt es definitiv keine einfachere Möglichkeit den grauen Schleichern nachzustellen. Wie finden Sie nun eine eine aussichtsreiche Flusskurve und wie sollte sie beschaffen sein? Eine aussichtsreiche Kurve für das erfolgreiche Aal angeln, sollte eine tief ausgespülte Böschung, eventuell mit unter Wasser freigespültem Wurzelwerk, und am Kurvenausgang eine Schicht aus Steinen aufweisen. Ja dies ist der Traum aller Aale. Die besten Stellen innerhalb dieser Kurve liegen natürlich an den Unterwasserhindernissen und innerhalb der Steinpackungen. Ein Versuch in dichten Krautfeldern lohnt sich natürlich ebenfalls.
Aal Angler die an einem Fluss angeln, welcher unter dem Einfluß der Gezeiten der Nordsee steht, haben es bei der Suche noch etwas leichter, da der Flussgrund bei Niedrigwasser häufig gut einzusehen ist. Für alle anderen die diesen Vorteil nicht nutzen können, empfehle ich die Kurve mit einer Posenrute (ohne Haken) abzugehen und das Blei dabei über den Grund schleifen zu lassen. So können Sie sich Problemlos einen guten gesamt Eindruck der Unterwasserbeschaffenheit machen. Wenn Sie nun Ihre Aal-Kurve

Simple Aalmontage
Simple Aalmontage

gefunden haben, geht es weiter mit der Köderwahl und der richtigen Montage. Mit Sicherheit einer der erfolgreichsten, wenn nicht der Erfolgreichste Aalköder, ist der Tauwurm. Andere Wurmarten haben sich bei mir leider als weniger Erfolgreich erwiesen. Wie gesagt bei mir, was natürlich nicht bedeutet, dass Sie nicht mit Rot-, Laubwürmern, … rumexperimentieren können. Ein weiterer erfolgreicher Köder sind natürlich kleine Köderfische und Garnelen. Bei Köderfischen stellt sich jedoch im Laufe des Jahres häufig ein Grössenproblem ein, da die Weißfischbrut natürlich ständig wächst. Bei den Garnelen hingegen ist es häufig eine reine Geldfrage. Doch egal für welchen Köder Sie sich entscheiden, sollten Sie den Kauf eines Aallockstoffs in Erwägung ziehen. Diese riechen zwar höllisch, aber an einigen Tagen sind sie wirklich Gold wert und bringen entschieden mehr Bisse. Für meine Verhältnisse reichen die Tauwürmer für das Angeln im Fluss völlig aus. Die Montage die zum Einsatz kommt ist denkbar simpel. Steckrute 3m mit 30-60 g Wurfgewicht bestückt mit einer mittleren Freilaufrolle bespult mit einer abriebfesten 30’er Schnur. Die Bleiwahl sollte den vorherrschenden Srömungsverhältnissen angepasst sein. Zum Abschluss noch ein 8 bis 10’er Wurmhaken an einem 28’er Vorfach und fertig ist die Aal-Montage. Beim Angeln selbst setze ich mich

Die Ruten immer griffbereit
Die Ruten immer griffbereit

nun direkt vor das Hindernis und baue meine Rute genau Parallel nebeneinander auf, so dass gerade noch mein Angstuhl dazwischen passt. Die Rutenspitzen sollten möglichst genau über der Stelle positioniert werden über welcher Sie auch angeln möchten. Nun werden die Bleie mit den Ködern nur noch unter der Rutenspitze heruntergelassen, so dass das Blei genau den Boden berührt. Da es aufgrund der Unterwasserhindernisse nicht gerade unwahrscheinlich ist einen Aal in den selbigen zu verlieren, sollte jeder Biss sofort mit einem Anschlag quittiert werden. Damit der

Das hat geklappt
Das hat geklappt

Haken bei einem so frühen Anschlag auch richtig sitzt, sollten Sie nur einen halben Tauwurm fischen und diesen auch komplett mit der Wurmnadel aufziehen. Ein weiterer Vorteil des frühen Anschlag und des „kleinen“ Köders ist, das die Aale entgegen der Regel vorne im Maul gehakt werden und so untermaßige Fische schonend zurückgesetzt werden können.