Ü-Ei Madenkorb im Praxistest

Gefüllter Ü-Ei Madenkorb
Gefüllter Ü-Ei Madenkorb

Nun sollte der neue Madenkorb auch in der Praxis zeigen das er seinen kommerziellen Kollegen in nichts nach steht. Die Gewässerwahl viel auf einen gerade einmal 1 ha großen und durchschnittlich 1 m tiefen Vereinssee. Riesen waren dort nicht zu erwarten, dafür hat er aber einen guten Bestand an Friedfischen, wie Karpfen, Schleien, Rotaugen, … , welche ja als Testgruppe für den neu entwickelten Madenkorb herhalten sollten. Leider war es an diesem Angeltag sehr windig, aber so konnte der Madenkorb gleich unter Beweis stellen, wie gut es sich mit ihm mit auswechselbarer Bebleiung angeln lässt. Aufgrund der überhängenden Bäume, fiel die Gerätewahl auf eine Multipicker Rute in Verbindung mit einer kleinen Shimano Rolle bespult mit 18’er monofilen. Als Köder diente eine Maden – Rotwurm – Coctail präsentiert am 12’er Haken.

Der sitzt
Der sitzt

Die ersten Auswürfe zeigten sehr schnell, dass die gewählte Bebleiung von 10 g zu leicht gewählt war, so wurde innerhalb von Sekunden die Bebleiung auf 15 g aufgestockt. Dies schien die richtige Wahl, denn schon kurze Zeit später kam schon der erste Biss und die feine Multipicker machte eine kräftige Verbeugung. Kurze Zeit später glitt dann ein kleiner Satzkarpfen über den Kescherrand.

 Und da ist der Karpfen der dem Ü-Ei - Madenkorb nicht widerstehen konnte.
Und da ist der Karpfen der dem Ü-Ei – Madenkorb nicht widerstehen konnte.

Abschließend bleibt nur zu sagen, dass wir mit den Ergebnissen mehr als zufrieden sind und in Zukunft sicherlich beim Angeln mit dem Madenkorb auf die Ü-Ei Version zurückgreifen werden. Der Preis und die Flexibilität sprechen für sich.

Kein Riese, aber Karpfen ist Karpfen.
Kein Riese, aber Karpfen ist Karpfen.

 

Hier geht es zur Bastelanleitung:

Vom Ü-Ei zum Madenkorb