Einsatz und Bau von Unterwasserposen

Und wieder heult der Bissanzeiger auf, man springt von der Liege und auf dem Weg zur Rute verstummt der Ton plötzlich abrupt. Bei der Rute angekommen hängt die Schnur nur noch schlaff vor der Rutenspitze herunter. Mist, dass gibt es doch gar nicht! Schon wieder hat der Fisch die Schnur beim Biss über die Muschelbank gerissen und sie dabei gekappt. Nicht nur ärgerlich, dass der Fisch weg ist, nein auch der arme Fisch hat jetzt noch den Haken im Schlepptau :(. Ab Hilfe schafft in solchen Situationen eine Unterwasserpose. Die Unterwasser wird einfach mit auf die Hauptschnur gezogen und in einer Höhe ab etwa 1,2 Meter vom Blei aufwärts dort fest fixiert. Mit solch einer Montage, wird dafür gesorgt, dass die Hauptschnur nicht direkt über dem Gewässerboden liegt. Im Falle eines Biss z.B. beim Fischen auf einer Muschelbank wird nun die Schnur durchs Mittelwasser gezogen und die Gefahr, dass die scharfkantigen Muscheln die Schnur zerschneiden ist gebannt. Neben dem Fischen an bzw. über Unterkanten und Muschelbänken, kann die Unterwasserpose auch dafür eingesetzt werden, um die Schnur über Unterwasserhindernisse hinwegzuführen, welche zwischen der Montage und der Rute aus dem Gewässerboden ragen. Die nachfolgenden Beispielgrafiken zeigen einmal zwei dieser Einsatzbereiche.

Abb1. : Angeln an Kanten oder Muschelbänken
Abb1. : Angeln an Kanten oder Muschelbänken
Abb2.: Angeln über Hindernissse hinweg
Abb2.: Angeln über Hindernisse hinweg

Unterwasserposen können in jedem gut sortierten Angelfachgeschäft käuflich erworben werden. Aber gerade der Grund, dass man mit den Unterwassposen doch häufig an Stellen angelt, welche nur so nach Montage Verlust schreien, können auch Unterwasserposen für 3 Euro das Stück ins Geld gehen, wenn man denn pro Angeln 2, 3 oder mehr davon verliert. Deshalb hier ein kleiner Basteltipp. Man kann sich seine Unterwasserposen auch ganz einfach aus alten Weinkorken bauen.

Abb. 3: Unterwasser Pose aus Korken
Abb. 3: Unterwasser Pose aus Korken

Einfach den Korken mit einem Bohrer der Länge nach durchbohren, dann ein Stück Silikonschlauch durch die Öffnung drücken und mit etwas Kleber fixieren.

Fertig ist ist die nahezu 0 Cent Unterwasserpose! Ok, werden vielleicht einige sagen, aber normale Unterwasserposen sind in der Regel um einiges Größer und haben somit mehr Auftrieb. Kein Problem, wenn einem der Auftrieb eines Korken nicht ausreicht, dann kann man einfach 2 oder gar 3 Korken hintereinander auffädeln.