Partikel für alle Fälle

Ob Mais, Lupinen, Weiße Bohnen, Hanf, … eines haben alle Partikel gemeinsam, Sie sind ideal zum Anfüttern beim Angeln und das nicht nur beim Karpfen Angeln, sondern auch beim Stippen. Aber noch etwas haben sie alle etwas gemeinsam. Alle sollten den Fischen zur Liebe etwa 24 Stunden eingeweicht und dann etwa 10-15 Minuten aufgekocht werden. Genau hiermit fangen häufig die Probleme an. Immer dann, wenn man sich spontan entschließt zum Stippen zu gehen oder für morgen einen Platz zum Karpfenangeln füttern will, hat man natürlich keine Partikel parat. Natürlich hatte ich auch diese Probleme. Aber ich kann nur sagen hatte. Denn irgendwann fing ich mir an Gedanken zu machen, ob es nicht die Möglichkeit gibt Partikel kostengünstig in größeren Mengen zu konservieren. Nach einigen Versuchen mit Konservierungsmittel für Boilies in Verbindung mit der mittlerweile gängigen Mikrowellen – Technik. Bin ich dann doch auf die simpelste Idee gekommen. Diese heißt Einfrieren. Jedesmal, wenn ich Partikel eingeweicht und gekocht habe, fülle ich mir einfach noch etwa 1 KG z.B. Mais in Gefrierbeutel. Diese werden dann mittels eines handelsüblichen Folienschweißgerät versiegelt und einfach eingefroren. Die Menge welche Sie einfrieren ist natürlich gänzlich Ihnen überlassen. Aber dies ist wirklich die einfachste Methode immer frische Partikel zu haben. Die nachfolgenden dokumentierte Fotoserie zeigt Ihnen einmal den kompletten Ablauf der Partikel „Herstellung“.

Partikelköder Mais
Eimer etwa zur hälfte mit Partikel füllen. Mit Zuckerrübensirup süßen und einem vornehmlich fruchtigen Flavour versetzen.
Partikel Mais aufkochen
Partikel mit kochendem Wasser begießen. Nehmen Sie lieber zuviel als zu wenig Wasser!
Partikel Mais aufkochen
Nach etwa 24 Stunden werden die Partikel in einem geeigneten Kochtopf für etwa 10-15 Min. aufgekocht.
Partikel Mais aufkochen
Nach dem aufkochen können Sie die Partikel noch im Topf abkühlen lassen, und Sie dann über einem Futtersieb abgießen.
Mais einschweissen
Zuletzt können Sie die Partikel dann in Folienbeutel verpacken und mit einem Folienschweißgerät versiegeln. Ein kleiner Tipp noch geben Sie noch 100 bis 200 g Zucker mit in die Tüte.